Artikel von September 2012

Artikel von September 2012

„Lazarus, komm heraus!“

Wortverkündigung zu Johannes 11,43 Einleitung Unser heutiges Schriftwort und das gesamte 11. Kapitel des Johannesevangeliums gehören sicher zu den bekanntesten Abschnitten der Heiligen Schrift. Das ist nicht überraschend, denn die Wunder, die Jesus während seines irdischen Dienstes tat, ziehen naturgemäß großes Interesse auf sich. Und unter all diesen Wundern nimmt die Auferweckung des Lazarus einen sehr prominenten Platz ein. Warum, so fragen wir, ist das so? Warum bleibt selbst Menschen, die mit Jesus Christus nicht viel im Sinn haben, die…

Das Israel Gottes, Ronald Senk

Auf Deutsch gibt es bisher leider nur sehr wenig Literatur aus nicht-dispensationalistischer Sicht über Israel, die Frage nach dessen Wiederherstellung sowie danach, welcher Natur das Volk Gottes im Neuen Bund ist. Daher ist es erfreulich, dass dieses Buch, das vorher nur 157 Seiten umfasste, nun stark erweitert wie auch vom Konzept her verbessert neu aufgelegt wurde. (Das intensive Lektorat des Werkes wurde von Joachim Schmitsdorf vorgenommen.) So wurden zum Beispiel Texte, die die Grundlagen der Bibelauslegung (Hermeneutik) behandeln und vorher…

Der Ast, auf dem wir sitzen…

Seit vielen Jahren ist unter Christen ein Trend am Wachsen. Es gibt eine zunehmende Abneigung gegenüber dem Studium biblischer Lehre. Stattdessen sucht man praktisches Christenleben. Immer wieder höre ich Christen, sogar Pastoren, sagen: „Was wir brauchen, ist nicht so viel Lehre, sondern mehr praktisch gelebtes Christsein.“

Der Weg durch die Finsternis

„Wer unter euch fürchtet den HERRN? Wer gehorcht der Stimme seines Knechtes? Wenn er im Finstern wandelt und ihm kein Licht scheint, so vertraue er auf den Namen des HERRN und halte sich an seinen Gott! Habt aber acht, ihr alle, die ihr ein Feuer anzündet und euch mit feurigen Pfeilen wappnet! Geht hin in die Flamme eures eigenen Feuers und in die feurigen Pfeile, die ihr angezündet habt! Dieses widerfährt euch von meiner Hand, dass ihr am Ort der…

Die doppelte Botschaft des Propheten Jeremia: Die katastrophalen Folgen der Sünde und die herrlichen Folgen der Gnade

„Er hat mich mit Bitterkeit gesättigt, mit Wermut getränkt. Er ließ meine Zähne sich an Kies zerbeißen, hat mich niedergedrückt in die Asche. Ja, du hast meine Seele aus dem Frieden verstoßen, dass ich das Glück vergaß. Und ich sprach: Meine Lebenskraft ist dahin, und auch meine Hoffnung auf den Herrn! Gedenke doch an mein Elend und mein Umherirren, an den Wermut und das Gift! Beständig denkt meine Seele daran und ist tief gebeugt!“ (Klgl. 3,15-20).

Die von Herzen kommende Demut, Richard Sibbes

Das vorliegende Buch enthält mehrere Predigten, die der Puritaner Richard Sibbes (1577-1635) über den Bibelabschnitt 2Chronik 34,26-30 hielt. In lebendiger, eindringlicher Weise, wenn auch manchmal etwas langatmig, führt Sibbes aus, wie König Josia sich vor Gott demütigte, als ihm und dem Volk Juda Gottes Gerichtsandrohung verkündigt wurde. Dabei sucht der Verfasser, dem Leser nahezubringen, mit einem gehorsamen, fügsamen Herzen auf Gottes Wort zu reagieren. Seine Botschaft: Alles Unheil, alle Gerichte Gottes führen entweder zur Verhärtung des menschlichen Herzens oder aber…

Wortverkündigung: Johannes 8,43.44

„Warum versteht ihr meine Sprache nicht? Weil ihr mein Wort nicht hören könnt. Ihr habt den Teufel zum Vater, und was euer Vater begehrt, das wollt ihr tun.“ Johannes 8,43.44 Jesus sprach diese Worte während einer scharfen Auseinandersetzung mit den Juden. Bei diesem Wortwechsel ging es dem Sohn Gottes um das Verstehen seiner Worte. Wenn Theologen das Verstehen des Wortes Gottes thematisieren, sprechen sie häufig von „Hermeneutik“.

Jonathan – der tragische Kronprinz (Teil 1)

Schneller als ein Adler, stärker als ein Löwe –Jonathans Heldentaten Schneller als ein Adler, stärker als ein Löwe –Jonathans Heldentaten In der Bibel wird uns das Leben der meisten Personen so dargestellt, dass wir die Stärken dieser Menschen sehen können, aber eben auch ihre Sündhaftigkeit. Ganz selten berichtet das Wort Gottes von Menschen, ohne dabei auf deren Sünde einzugehen. Henoch ist ein solches Beispiel, ein anderes ist Daniel oder im Neuen Testament Stephanus. Das heißt natürlich nicht, dass diese Menschen…