In eigener Sache

Sowohl die Herausgabe der Zeitschrift, als auch diese Onlinepräsenz wird ausschließlich durch Spenden interessierter Leser finanziert.

Wir bitten Sie deshalb um Ihre Unterstützung.

weitere Informationen

Posts by Boris Giesbrecht

Das Buch Esther (Teil 2): Drei Phasen in Esthers Lebensweg

Anhand des Lebens von Esther sehen wir, wie Gott in heidnischem Umfeld einen Menschen für seinen Dienst umgestaltet....

Das Buch Esther (Teil 1): Drei ermutigende Antworten auf drei herausfordernde Fragen

Das Buch Esther hat es nicht immer leicht gehabt.[1] Tatsächlich wird der Leser dieses Buches vor herausfordernde Fragen gestellt:

► Warum wird „Gott“ in diesem Buch nicht erwähnt?

► Warum wird „Rache“ in dem Buch gutgeheißen?

► Warum werden „zweifelhafte Handlungen“ in dem Buch toleriert?

Diese Fragen fordern unser Denken über Gott heraus.

In drei Artikeln sollen darauf Antworten gefunden...

Zum Buch Hiob (Teil 3)

In den vorherigen Ausgaben der Bekennenden Kirche haben wir das Buch Hiob aus der Perspektive Gottes (Teil 1) und aus dem Blickwinkel Hiobs (Teil 2) beleuchtet. Die vorherrschenden Fragen waren: Wie handelt Gott in dieser Welt? Wie sieht Hiobs Glaube im Leid aus? In diesem Artikel untersuchen wir einen weiterenAspekt: Es geht um die Freunde Hiobs. Die bestimmende Frage lautet: Wie kann man Menschen helfen, die Leid erfahren?

Die...

Zum Buch Hiob (Teil 2)

Im ersten Teil der dreiteiligen Serie wurde das Buch Hiob aus der Perspektive Gottes untersucht. Es ging dabei um die Fragen: Wie handelt Gott in dieser Welt? Was sagen die im Buch Hiob geschilderten Ereignisse über Gott aus?

Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Perspektive Hiobs. Hier bestimmt uns die Frage: Wie soll ein gottesfürchtiger Mensch...

Zum Buch Hiob (Teil 1)

Wenn Christen Leid und Verzweiflung erleben, hoffen sie, Antworten auf ihre Fragen im Buch Hiob zu bekommen. Es sind Fragen wie diese: Warum gibt es Leid in der Welt? Wer ist schuld, wenn Menschen leiden? Wie kann Gott ungerechtes Leid zulassen? Was ist der Sinn des Leidens? Auch Hiob fragte: Warum lässt er Lebensmüden noch...

×