In eigener Sache

Sowohl die Herausgabe der Zeitschrift, als auch diese Onlinepräsenz wird ausschließlich durch Spenden interessierter Leser finanziert.

Wir bitten Sie deshalb um Ihre Unterstützung.

weitere Informationen

Hermann F. Kohlbrügge, Wozu das Alte Testament?

Es ist keineswegs irrelevant, was man über den Teil der Heiligen Schrift denkt, den man gewöhnlich als das „Alte Testament“ bezeichnet.

Der geeignetste Weg zur Beantwortung dieser Frage ist eine sorgfältige Untersuchung des Neuen Testaments in seiner Beziehung zum Alten Testament. Dass heutzutage viele Christen das Alte Testament geringschätzen, ist nicht zu bestreiten. Auch wer darin noch etwas mehr sieht als ein reines „Judenbuch“, es sogar als Gottes Wort anerkennt und darin Weissagungen hin auf Christus findet, wie sie im Neuen Testament zu lesen sind, wird sich eingestehen, dass er auf Schwierigkeiten stößt, wie die bei den Evangelisten und Aposteln zitierten Prophetenworte einzuordnen sind. Vielfach versteht er nicht, wie die Evangelisten und Apostel das Gesetz und die Propheten im Zusammenhang verstanden haben. Und auch wenn man im Alten Testament, insbesondere in den Psalmen und im Propheten Jesaja vieles liest, was man als Hinweis auf das Evangelium versteht, wirkt doch das Ganze irgendwie „un-neutestamentlich“.

Für die Gläubigen in Beröa war das Alte Testament das Wort Gottes. Sie wussten: Aus ihm entspringt der Glaube, der dem Geist Gottes entspricht. Sie machten das Alte Testament zum Prüfstein, ob die Verkündigung, die sie von den Aposteln hörten, richtig ist (Apg. 17,11). Denn sie wollten dem Geist Gottes entsprechend leben. Dieses Anliegen hätten sie nicht in ihrer Bibel, dem Alten Testament verfolgt, wenn sie diese nicht als vom Geist Gottes eingegeben anerkannt hätten.

H.F. Kohlbrügge lädt dazu ein, mit ihm Folgendes zu untersuchen:

  1. Was dachten die Juden, die Jesus nicht annahmen, obwohl sie Zeitgenossen des Herrn und seiner Apostel waren, über das sogenannte „Alte Testament“? Wofür haben sie die Mose-Bücher und die Propheten gehalten? Wie haben sie das Alte Testament verstanden?
  2. Was haben andere Zeitgenossen Jesu und der Apostel über das Alte Testament gedacht und was haben sie darin gefunden?
  3. Welche Bedeutung hatten Mose und die Propheten für Christus während seines Dienstes auf der Erde?
  4. Wofür hielten die Evangelisten die Bücher von Mose und der Propheten?
  5. Wie zitierten die Apostel und ihre Mitarbeiter die Mose-Bücher und die Propheten?

Ein hochaktuelles Buch!

Hermann F. Kohlbrügge, Wozu das Alte Testament? Voice of Hope Verlag 2020, www.voh-shop.de, Hardcover, 157 Seiten, Bestell-Nr. 875275, € 12,90.

 

×